Salvatore Ferragamo Museum

Die bewegende Geschichte von Salvatore Ferragamo wird heute von seiner Familie erfolgreich fortgesetzt. Er begann seine Karriere in Hollywood als Schuhmacher der Stars, wie ihn die Amerikaner liebevoll nannten, verehrt von berühmten Schauspielerinnen, die sein italienisches Design liebten, und bekannt durch seine Entwürfe für Film-Produktionen. Im Alter von 30 Jahren kehrte Salvatore Ferragamo nach Italien zurück, um in Florenz eine ideale zweite Heimat zu finden.

Hier wird er durch den Reichtum an Kunstgeschichte, durch die Eleganz und den raffinierten Geschmack der Stadt,  durch die edlen Materialien und die außergewöhnliche Handwerkskunst inspiriert. Der Palazzo Spini Ferroni, ein Symbol des florentinischen Erbes, diente Salvatore Ferragamo seit 1938 als Geschäft und Werkstatt. Hier fertigte er außergewöhnliche Schuhe, die gleichermaßen vom Adel, der Diplomatie und der glamourösen Welt des Kinos geschätzt wurden.

Zu seinen Kunden zählten Greta Garbo, Audrey Hepburn, Claudette Colbert, Judy Garland, Marilyn Monroe, Lauren Bacall, Anna Magnani und Sophia Loren.

Gelegen am Piazza Santa Trinita und umgeben von führenden Modeboutiquen, ist der Palazzo Spini Ferroni bis heute Sitz des Modehauses Ferragamo. Das dazugehörige Museum bietet Einblick in das Leben des Modegenies, der italienischer Mode weltweiten Ruhm gebracht hat.

Eine Legende besagt, dass Beatrice, Dantes Geliebte, im Keller des Palastes stets Wasser aus einem Brunnen geholt hat. Der Brunnen kann noch heute im Museum bewundert werden, zwischen Schuhmodellen aus innovativen Materialien (in Kriegsjahren war Leder knapp und es wurden Materialien wie z.B. Bast, Kork oder transparente Schokoladenfolien verwendet). Salvatore Ferragamo schreibt in seiner Biographie: "Meine Kundinnen sind in drei Kategorien unterteilt: Das Aschenputtel, die Venus, und die Aristokratie. Der Aschenputtelschuh ist kleiner als die Schuhgröße 6, einer Venus passt Größe 6 und die Aristokratin benutzt Schuhgröße 7 oder mehr."
Am Ausgang der Ausstellung befindet sich eine einzigartige Boutique, die mit edlen Imitationen an Vintage-Modellen von Judy Garland, Greta Garbo und Marilyn Monroe besticht.

Informationen
Salvatore Ferragamo Museum
Eingang: Palazzo Spini Ferroni
Piazza Santa Trinita 5 / R, 50123 Florenz.
Tel. 055 3562 455/417/456 (Museum)
Tel. 055 3562456 (Museum Administration)
Francesca Piani Tel. 055 3562455
Paola Gusella Tel. 055 3562417
www.museoferragamo.it

 

Die bewegende Geschichte von Salvatore Ferragamo wird heute von seiner Familie erfolgreich fortgesetzt. Er begann seine Karriere in Hollywood als Schuhmacher der Stars, wie ihn die Amerikaner liebevoll nannten, verehrt von berühmten Schauspielerinnen, die sein italienisches Design liebten, und bekannt durch seine Entwürfe für Film-Produktionen. Im Alter von 30 Jahren kehrte Salvatore Ferragamo nach Italien zurück, um in Florenz eine ideale zweite Heimat zu finden.

Hier wird er durch den Reichtum an Kunstgeschichte, durch die Eleganz und den raffinierten Geschmack der Stadt,  durch die edlen Materialien und die außergewöhnliche Handwerkskunst inspiriert. Der Palazzo Spini Ferroni, ein Symbol des florentinischen Erbes, diente Salvatore Ferragamo seit 1938 als Geschäft und Werkstatt. Hier fertigte er außergewöhnliche Schuhe, die gleichermaßen vom Adel, der Diplomatie und der glamourösen Welt des Kinos geschätzt wurden.

Zu seinen Kunden zählten Greta Garbo, Audrey Hepburn, Claudette Colbert, Judy Garland, Marilyn Monroe, Lauren Bacall, Anna Magnani und Sophia Loren.

Gelegen am Piazza Santa Trinita und umgeben von führenden Modeboutiquen, ist der Palazzo Spini Ferroni bis heute Sitz des Modehauses Ferragamo. Das dazugehörige Museum bietet Einblick in das Leben des Modegenies, der italienischer Mode weltweiten Ruhm gebracht hat.

Eine Legende besagt, dass Beatrice, Dantes Geliebte, im Keller des Palastes stets Wasser aus einem Brunnen geholt hat. Der Brunnen kann noch heute im Museum bewundert werden, zwischen Schuhmodellen aus innovativen Materialien (in Kriegsjahren war Leder knapp und es wurden Materialien wie z.B. Bast, Kork oder transparente Schokoladenfolien verwendet). Salvatore Ferragamo schreibt in seiner Biographie: "Meine Kundinnen sind in drei Kategorien unterteilt: Das Aschenputtel, die Venus, und die Aristokratie. Der Aschenputtelschuh ist kleiner als die Schuhgröße 6, einer Venus passt Größe 6 und die Aristokratin benutzt Schuhgröße 7 oder mehr."
Am Ausgang der Ausstellung befindet sich eine einzigartige Boutique, die mit edlen Imitationen an Vintage-Modellen von Judy Garland, Greta Garbo und Marilyn Monroe besticht.

Informationen
Salvatore Ferragamo Museum
Eingang: Palazzo Spini Ferroni
Piazza Santa Trinita 5 / R, 50123 Florenz.
Tel. 055 3562 455/417/456 (Museum)
Tel. 055 3562456 (Museum Administration)
Francesca Piani Tel. 055 3562455
Paola Gusella Tel. 055 3562417
www.museoferragamo.it